Natur

Aus Hegel-System Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zu Hegel-System.de

http://hegel-system.de/de/d2.htm

Stellung im System

System der Wissenschaften
|--Logik 
|--Natur <--- Sie sind hier
|  |--Mechanik
|  |  |--abstraktes Außeinander
|  |  |--endliche Mechanik
|  |  |--Himmelsmechanik 
|  |--Physik
|  |  |--allgemeine Körperlichkeiten
|  |  |--Eigenheiten
|  |  |--Körper 
|  |     |--Gestalt 
|  |     |--Eigenschaften gegen Anderes 
|  |     |--Chemischer Prozess 
|  |--Organik
|  |  |--die Erde 
|  |  |--pflanzliches Leben 
|  |  |--tierisches Leben 
|--Geist

zu Hegels Naturphilosophie

Die Naturphilosophie ist als zweiter Anfang des Systems und als Grundlage und Gegenüber des Geistes, wie auch als Anwendungsfall und einer der Ableitungsgründe der Logik für das Gesamtverständnis unverzichtbar, wie überhaupt der letzte "Test" auf die Brauchbarkeit der Logik ihre "Anwendung" sein muss. Zudem gibt es inhaltliche Verbindungen zur Anthropologie, obj.Geist und Kunst.

Neben Hegels politischer Rolle wird, glaube ich, über kaum etwas so viel Unsinn erzählt wie über seine Naturphilosophie. Im Folgenden einige Literaturhinweise zur Korrektur:

Werke von Hegel dazu Online

Die Naturphilosophie ist im 2.Teil von Hegels Enzyklopädie behandelt

  • "Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften" (Orginaltext ohne Zusätze)
    • 1.Auflage (1817) PDF
    • 2., stark vermehrte Auflage (1827) PDF
    • 3., vermehrte Auflage (1830)
    • 4. (gegenüber der 3.Auflage unverändete) Auflage, Hrsg. Rosenkranz (1845) PDF
  • "Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften" (mit den "Zusätzen", im Rahmen der 1.Hegelwerksausgabe durch die "Freunde des Verewigten" = "Freundesausgabe")

Primärliteratur (von Hegel selbst)

Viele von Hegels naturphilosophische Grundideen finden sich bereits in seiner Logik, inbesonders in Hegels Lehre vom Maß, Hegels Wesenslogik und Hegels Ausführungen zum Objekt und der Idee des Lebens (in der Begriffslogik)

Naturphilosophie im engeren Sinne findet sich im Frühwerk (vor 1817) in den Jenaer System Entwürfen (JSE), dem Abschnitt über das naturwissenschaftliche Erkennen in der Phänomenologie und dem kurzen Abschnitt in der Nürnberger Enzyklopädie. Das Hauptwerk zur Naturphilosophie ist der 2. Teil von Hegels "Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften" (3 jeweils erweiterte Auflagen, Heidelberg 1817, Berlin 1827 und 1830) vor. In der heute meist vorliegenden Form (nach der "Freundesausgabe", die nach Hegels Tod erschien, und auf der auch die beliebten Suhrkampausgabe basiert) besteht der allergrösste Teil davon aus den philologisch problematischen "Zusätzen" von Michelet.

Gerade hier wären also die Mitschriften zu Hegels Vorlesungen zur Naturphilosophie sehr nützlich. Band 16 der Hegel Vorlesungen bei Meiner gibt die Vorlesung zur Naturphilosophie von 1819/20 wieder.

Der Holländer M.J. Petry hat eine überall sehr gelobte 3bändige Ausgabe dieser Naturphilosophie auf englisch veröffentlicht (Goerge Allen and Unwin, London 1970, Neuauflage 2002 bei Routledge), mit sehr vielen hilfreichen Anmerkungen.

Werke der Hegelschule dazu

  • Schaller 1850 "Briefe über Alexander von Humboldts Kosmos" Bd.2 (Geschichte der Naturphilosophie) Volltext Inhalt
  • Rosenkranz 1850 Naturphilosophie (Abschnitt aus seinem "System der Philosophie") Volltext
  • Erdmann 1858 Kapitel zur Naturphilosophie (Kapitel 16 aus "Vorlesungen über akademisches Leben und Studium") Volltext
  • Rosenkranz 1868 "Hegels Naturphilosophie und die Bearbeitung derselben durch den italienischen Philosophen Augusto Véra" (Reprint durch den Georg Olms Verlag, 1979, ISBN 3487068788, Auszüge davon bei GoogleBooks)
  • Michelets Naturphilosophie (2.Band seines "System[s] der Wissenschaft") (kommt später)

Kommentar zu den Werken der Hegelschule

Der 2. Band von Michelets System behandelt umfangreich die Naturphilosophie. Da Michelet auch der Herausgeber des entsprechenden 2.Bandes von Hegels Enzyklopädie war, liest sich Michelets Werk zum Grossteil wie eine ausführlichere Version von Hegels Text (mit systematischer Einarbeitung der Zusätze), wobei sich Michelet bemüht, auf dem Stand der Wissenschaft seiner Zeit zu sein. Die logischen Strukturen werden bei Michelet recht klar, er stellt sie extra heraus.

Die Polemik von Michelet gegen die Naturwissenschaften seiner Zeit (etwa dass es den Menschen schon immer gegeben haben muss) und seine teilweise formalistisch anmutenden Begründungen sind aber kritisch u.a. dahingehend zu untersuchen, inwiefern man hier als Hegelianer in Fallen oder Sackgassen hineinlaufen kann und es wäre daran zu überlegen, wie dies besser zu vermeiden ist.

Erdmann erwähnt lobend die Fortschritte, die Rosenkranz in der hegelianischen Naturphilosophie in dem entsprechenden Abschnitt seines Gesamtsystems von 1850 gemacht hat (s.o.).

Rosenkranz selbst lobt (in seinem Buch von 1868 (das im Reprint, s.o., verhältnismässig leicht zugänglich ist und mir vorliegt) sehr die Darstellung und Weiterenwicklung durch den Italiener Verà, doch Veràs Darstellungen liegen meines Wissens weder in deutsch noch in englisch vor (allerdings auf französisch unter http://hegel.net/fr/pdf.htm ).

Stark aufbauend auf Rosenkranz hat Noack in seiner Gesamtdarstellung von 1854 (Volltext) ein Kapitel zur Naturphilosophie vorgelegt, das versucht diesen auf den aktuellen Stand der Naturwissenschaften weiterzuführen.

Erdmann hat keine spezielle Naturphilosophie dargelegt. In seinem Abriss des Gesamtsystems in den letzten Kapiteln seiner "Vorlesungen über das akademischen Leben und Studium" von 1858 hat er aber auch ein sehr gutes Kapitel zur Naturphilosophie geschrieben, dass ebenfalls auf Rosenkranz aufbaut. Erdmanns Logik enthält am Ende zudem einige sehr nützliche Hinweise zum Verhältnis von Logik und "Realphilosophie".

Zur Naturphilosophie haben einige Hegelianer noch Spezialgebiete behandelt, die ich erst noch einsehen muss.

Erdmann weist in seiner Philosophiegeschichte noch bzgl. Hegels Naturphilosophie auf den Einfluss von Schelling und den Schellingschülern Onken und Steffens hin, deren Werke zur Naturphilosophie so vielleicht auch zum Verständnis beitragen können. Selbiges gilt ebenfalls für das Werk Goethes.

Sekundärliteratur

  • Neben dem oben erwähnten Werk von Petry ist vor allem die sehr nützliche Gesamtübersicht zur Naturphilosophie von Prof. Neuser zu erwähnen, der in dem ansonsten problematischen Kommentarband zur Enzyklopaedie (stw 1477, Frankfurt 2000, ISBN 3-518-29077-0) erschienen ist.

Darüber, dass Hegel auch naturwissenschaftlich auf der Höhe seiner Zeit war, siehe etwa die beiden Konferenzbände:

zu Hegels Naturphilosophie allgemein

  • a) Horstmann, Rolf-Peter and Petry, Michael J. (Hrsg): "Hegels Philosophie der Natur", Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-608-91408-0; 66 EURO

Dies sind die Konferenzprotokolle der ersten der beiden oben erwähnten Konferenzen zu Hegels Philosophie der Natur, gehalten von der Internationalen Hegelvereinigung.

Der Schwerpunkt lag hierbei darauf, zu zeigen, dass Hegel normalerweise erstaunlich up-to-date in seinem Wissen um die Naturwissenschaft und Mathematik seiner Zeit war. Außerdem wird gezeigt, inwiefern Hegels Argumentationen gegen manche Theorien seiner Zeit sinnvoll waren (es wird gezeigt, dass es sich damals oft um noch unterentwickelte, z.T. noch fehlerhafte Versionen von heutigen Theorien handelte, deren z.T. subtile Fehler Hegel scharfsinnig nachwies).

Die Texte sind z.T. in französisch und englisch.

  • b) Petry, Michael John (Hrsg): "Hegel und die Naturwissenschaften", fromann-holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1987, ISBN 3-7728-1146-9, 565 Seiten, 134 EURO

Die Papiere der 2.Konferenz zu Hegels Naturphilosophie, gehalten in Tübingen.

In diesen Papieren liegt der Schwerpunkt eher darin, zu untersuchen (und herauszustellen) was für uns heute in Hegels Naturphilosophie vernünftig und bewahrenswert ist. So untersuchen z.B. die Artikel von Prof. Wandschneider und Vittorio Hösle den systematischen Platz und die Architektur von Hegels Naturphilosophie, behandeln Hegels Mechanik und seine Beziehung zu Einstein (dazu siehe auch Wandschneider, Dieter: "Raum, Zeit, Relativität"), Hegels Biologie u.a.m.

Ergänzt wird das Material um eine Bibliographie zu Büchern über Hegels Naturphilosophie seit Hegels Tod und einer Liste aller Bücher zu Mathematik und Naturwissenschaften in Hegels Privatbibliothek (beides von Professor Neuser).

Beide Bücher a) und b) beinhalten auch Artikel zu Hegels Arbeiten zur Mathematik.

offene Fragen/Aufgaben

Neben einer sinnvollen Rekonstruktion einer rationellen hegelschen Naturphilosophie ist im Hinblick auf den überfälligen Abgleich mit dem derzeit ereichten Wissenstand der Naturwissenschaften besonders wichtig, sich vorab klar zu machen, welche Rolle eine Naturphilosphie neben einer Naturwissenschaft hat.

Wichtige Grundfrage wäre hier noch, wie mit der geschichtlichen Dimension/Erklärung in der Natur umgegangen werden soll, sei es bei Darwin, sei es in Bezug auf Kosmos/Sonnensystem/Erdentstehung (durchaus typisch für die ganze Zunft ist dazu Annette Schlemms 1.Buch). Zumindest der belebten Natur wird man wohl eine Geschichte zugestehen. Hier wäre dann der Platz für Vernadsky. Über genetisch wirksame Prinzipien für die unbelebte Natur müsste man nachdenken (aber es wäre wahrscheinlich in der Tat konsequenter, wenn man schon eine "höher"-Enwicklung in der Natur zulässt, diese für die ganze Natur zuzulassen)

Die übrigen Punkte (Wellen, Periodensystem, Atomaufbau, Zellen, DNS, Quantenmechanik, Relativitättheorie) sollten keine prinzipiellen Schwierigkeiten aufwerfen und integrierbar sein (Relativitätstheorie in den 1.Teil, Zellen, DNS in den 3.Teil, Rest in den 2.Teil).